K-Vektorraum


0
Hallo ,
Sei K ein Körper. Für eine nichtleere Menge X bezeichnen wir die Menge aller Abbildungen von Xnach K mit V = Abb(X, K). Wir definieren Verknüpfungen + : V × V → V durch
und · : K × V → V durch
( f + g)(x) = f (x) + g(x) für jedes x ∈ X (λ· f)(x) = λ· f(x) für jedes x ∈ X.
Zeigen Sie, dass V mit „+“ und „·“ zu einem K-Vektorraum wird, indem Sie alle in der Definition geforderten Eigenschaften nachweisen.
Hat jemand eine Idee wie man sowas aufschreibt , also ich weiß schon dass ich jetzt zum Beispiel (V , +) auf Assoziativität, Kommutativität usw. untersuchen muss , aber wie geht man den zb für die Assoziativität explizit vor ? Danke

 

gefragt vor 6 Monate, 1 Woche
e
eyklxb,
Student, 16
 
Kommentar schreiben Diese Frage melden
2 Antworten
0

Hallo,

der Nachweis ist eigentlich gar nicht so kompliziert. Kommt einem vielleicht schon bei manchen Axiomen zu einfach vor.

Zum Beispiel gilt für die Kommutativität

\( (f+g)(x) = f(x) + g(x) = g(x) + f(x) = (g+f)(x) \)

Für die Assoziativität gilt

\( ( (f+g)+h)(x) = (f+g)(x) + h(x) =( f(x) + g(x) )+ h(x) \\ = f(x) + (g(x) + h(x)) = f(x) + (g+h)(x) = (f+(g+h))(x) \)

Bekommst du den Rest hin? Ansonsten melde dich nochmal

Grüße Christian

geantwortet vor 6 Monate, 1 Woche
christianteam,
Sonstiger Berufsstatus, 11643
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden
0
Hallo , danke für die Antwort. Ist halt wirklich einfacher als ich gedacht habe haha. Ich versuche morgen den Rest , wenn ich nicht weiter komme , melde ich mich. Grüße Elvir
geantwortet vor 6 Monate, 1 Woche
e
eyklxb,
Student, 16
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden

Deine Antwort
Hinweis: So gibst du Formeln ein.