Analytische Geometrie


0

wie kriege ich a) b) c) raus?

 

gefragt vor 4 Monate, 2 Wochen
a
 
Kommentar schreiben Diese Frage melden
3 Antworten
1

Für Parallelität muss einfach bei beiden Geraden der Richtungsvektor identisch sein.

Also: h: x = (1 0 0) + t*(3 2 -5)

 

Bei b: guckst du dir an, wo du mit g landest, wenn du auf den Ortsvektor den Richtungsvektor addierst.

Diesen Punkt kannst du auch als Ortsvektor für h nehmen und dann einen beliebigen Richtigsvektor dazuerfinden. (Allerdings nicht den von g und auch kein Vielfaches davon)

 

Bei c: kannst du für das Fragezeichen in W(2|-4|?) eine Zahl ausprobieren und überprüfst dann, ob der Punkt auf der Geraden g liegt. Wenn nicht ist gut, wenn ja, dann musst du irgendeine andere Zahl für das Fragezeichen einsetzen.

geantwortet vor 4 Monate, 2 Wochen
mcbonnes,
Auszubildender, Punkte: 826
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden
1

zu a) parallel zu g heißt sie haben den gleichen Richtungsvektor.

zu b) Bestimme den Schnittpunkt S indem du das gegeben t in g einsetzt. erstelle dann eine beliebige Gerade, die durch dieses S verläuft.

zu c) Zwei Geraden sind windschief, wenn sie nicht parallel zueinander sind und keinen Schnittpunkt haben, vielleicht fällt dir dazu ja etwas ein, wenn du a) und b) bestimmt hast, sonst melde dich hier noch einmal!

 

geantwortet vor 4 Monate, 2 Wochen
i
ikeek, verified
Lehrer/Professor, Punkte: 780
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden
1

Hallo,

a) Annahme: parallel = echt parallel
Du nimmst als Ortsvektor der Geraden den Ortsvektor des Punkts. Der RV bleibt unverändert.

b) S lautet \(S(5|-2|-4)\). Nun muss \(h\) durch S verlaufen (S -> Ortsvektor) und der RV darf nicht kollinear zu dem von \(g\) sein. 

c) Es ließe sich der RV \(\begin{pmatrix}1\\ 0\\ 0\end{pmatrix}\) nutzen. Die 3. Komponente des Punkts W (W -> Ortsvektor) darf nicht 1 sein. 

geantwortet vor 4 Monate, 2 Wochen
m
maccheroni_konstante, verified
Sonstiger Berufsstatus, Punkte: 12571
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden