Fluidmechanik_Böswirth_Aufgabe8.16


0

 

Hey Leute,

schönes Wochenende und so ;) ,aber ich hab hier momentan eine Denkblockade und komm nicht auf den Ansatz/ die Lösung der folgenden Aufgabe:

 

 

Ich hab meine erweiterte Bernoullische Gleichung aufgestellt mit (Umgebungsdruck vernachlässigt):

 

\( \frac {w_{1}^2} {2} + g \cdot h_{1} +  \frac {p_{1}} {\rho} = \frac {w_{2}^2} {2} + g \cdot h_{2} +  \frac {p_{2}} {\rho} + \frac {p_{Verlust}} {\rho} \)

mit \( p_{Verlust} = \frac {\lambda \cdot \rho \cdot w_{m}^2} {2 \cdot d_{R}} + \frac {\zeta \cdot \rho \cdot w_{m}^2} {2} \) und \( \lambda =  0,0351\) (nach Gesetzmäßigkeit von Kármán).

Wenn ich jetzt aber die Randbedingungen in die Gleichung einsetze und nach \( w_{2} \) auflöse kürzt sich das raus mit der Annahme, dass \( w_{m} = \frac {0 + w_{2}} {2} \) (also mittlere Geschwindigkeit über das Rohr).

 

Laut Lösung im Buch soll rauskommen:

a) wa = 21,8 m/s, Volumenstrom = 3,85 l/s ( \( \lambda = 0,0351 \) )

b) hs = 24,1 m

 

Danke schonmal im Voraus.

Liebe Grüße

Nick

 

 

gefragt vor 1 Monat, 2 Wochen
n
n.hoppe93,
Punkte: 5
 

Ist das ein Problem mathematischer Natur? Dies geht nämlich nicht so vor, also versuche mal das Problem zu konkretisieren – was Physik anbelangt bist Du hier eher falsch, aber wenn es Dir um eine Äquivalenzumformung o. Ä. geht, dann bist Du hier richtig …   -   einmalmathe, verified kommentiert vor 1 Monat, 2 Wochen
Kommentar schreiben Diese Frage melden
0 Antworten